Vorträge zum Reparieren

Niko Paech hat den Tipp, mehr Zeit zu haben, wenn sich jeder vom Überfluss regelrecht befreit. Foto: Barthel Pester
Selber reparieren macht am meisten Spaß. Foto: Barthel Pester
Selber reparieren macht am meisten Spaß. Foto: Barthel Pester

Nach zehn Jahren (2008 – 2018) endet die Vortragsreihe zur Postwachstumsökonomie von Niko Paech, Werner Onken, Oliver Richters, Marcel Hackler und Marius Rommel. Doch kein Grund zur Sorge, denn die Vortragsreihe wird fortgesetzt mit aktiven Vorträgen zur Kultur des Reparierens. Die Freie Waldorfschule, Blumenhof 9, 26135 Oldenburg, ist nach wie vor die vertraute Heimstatt dieser Vortragsreihe. Auch der Mittwoch bleibt wie gewohnt von 18 Uhr bis 20 Uhr. Und das sind die Termine in chronologischer Reihenfolge und diejenigen, die uns die Kultur des Reparierens wieder vertrauter werden lassen:

24.10.2018: Niko Paech

Na siehste, mit Brille den Fehler erkannt und behoben. Nun läuft der Mixer aus dem vergangenen Jahrhundert wieder einwandfrei. Foto: Barthel Pester
Na siehste, mit Brille den Fehler erkannt und behoben. Nun läuft der Mixer aus dem vergangenen Jahrhundert wieder einwandfrei. Foto: Barthel Pester

07.11.2018: Stefan Schridde, ein wirksames Handlungsprogramm für mehr Haltbarkeit

21.11.2018: Katharina Dutz

05.12.2018: Jörn Bohlmann, gelernter Segelmacher, Holzbootsbauer und Restaurierungshandwerker

19.12.2018 (andere Uhrzeit 16 Uhr): Van Bo Le-Mentzel, autonome Möbelfertigung

09.01.2019: Marius Rommel

23.01.2019: Karl-Heinz Heilig

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.