Repair Cafés sind geschlossen.

Bleibt gesund und munter.

Corona-Krise: Reparieren zuhause und digital

(c) FixitClinic

Ina Hemmelmann, anstiftung

Die Ausgangsbeschränkungen und Veranstaltungsverbote betreffen natürlich auch Reparaturveranstaltungen. Aber nicht das Reparieren! Darum stellen wir euch zwei Ideen vor, wie in der nächsten Zeit weiterhin repariert und Reparaturwissen geteilt werden kann – nun eben digtial.

 

#FixAtHome

iFixit startet am 1. April eine Onlinekampagne unter dem Motto: #FixAtHome. Da wir derzeit alle sehr viel Zeit zu Hause verbringen, kann dort auch mehr kaputt gehen als sonst – oder es fällt uns zumindest als störender auf. Die Onlineaktion möchte dazu anregen, Reparaturen im eigenen Haushalt durchzuführen und mit dem Hashtag #FixAtHome online zu teilen.

Und so könnt ihr mitmachen:
Alles, was kaputt ist und durch Fehlfunktion eure Geduld herausfordert, oder was ihr zum Aufnehmen eines neuen (oder alten) Hobbies braucht, wird repariert – oder ihr funktioniert Gegenstände um, damit sie eine neue Funktion erfüllen können, statt ungenutzt herumzustehen. Dokumentiert diese Reparaturen oder Hacks fotografisch und postet sie versehen mit dem Hashtag #FixAtHome auf Instagram, Twitter oder Facebook. #FixAtHome läuft vom 1. bis 15. April.
Es ist auch möglich, Anleitungsvideos, Bauprojekte oder Gedanken rund ums Reparieren im Rahmen der Aktion mit dem Hashtag zu teilen. Um die Aktion zu unterstützen, könnt ihr auch diese Hashtags auf Twitter oder Instagram abonnieren und die dort hereinkommenden Beiträge auf euren Accounts teilen. Und natürlich immer gerne @iFixit, @iFixitDE oder @iFixiteurope und @rep_Ini in euren Beiträgen markieren.
Hier weitere Informationen auf der Website von iFixit (auf Englisch).

 

Reparaturcafé virtuell

Die us-amerikanischen FixitClinics machen‘s vor und haben Reparaturberatung in den digitalen Raum verlagert. Das ersetzt natürlich nicht das gemeinsame Reparieren, aber vielleicht können so manche Haushaltsgeräte oder medizinisches Equipment per virtueller Ferndiagnose behandelt werden. Gerade im Fall von Reinigung und Wartung, der ja häufig in Reparaturcafés auftritt, kann vielleicht bereits eine Beratung per Videoanruf hilfreich sein.

Ihr seid herzlich eingeladen, bei den Virtual FixitClinics mitzumachen – hier entlang dafür.

Oder ihr stellt vielleicht eine eigenes Videokonferenz-Angebot für Reparatursprechstunden in eurer Gemeinde auf die Beine und dockt damit bei anderen Nachbarschaftshilfsangeboten an?

Hier findet ihr die selbstorganisierten Telegram-Nachbarschaftsgruppen. Falls es bei euch noch keine Gruppe gibt, könnt ihr eine eröffnen (lassen). Oder ihr informiert euch bei eurer Gemeindeverwaltung nach bereits bestehenden Strukturen.

Verschiedene Videokonferenz-Anbieter findet ihr hier:

Bei Fragen zum Nutzen dieser Videoprogramme möchten wir den Wissensaustausch im Netzwerk anregen: Wenn ihr euch damit auskennt und euer Wissen teilen möchtet, tragt diese Info in eurem Nutzer*innen-Profil auf www.reparatur-initiativen.de unter „Weitere Kenntnisse/Interessen“ ein – mit dem Schlagwort „Hilfe bei digitalen Infrastrukturen“. Braucht ihr Unterstützung beim Einrichten und Nutzen, könnt ihr unter „Kenntnisse & Interessen“ das Schlagwort „Hilfe bei digitalen Infrastrukturen“ anwählen und Kontakt aufnehmen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.