Repair Cafés sind geschlossen.

Bleibt gesund und munter.

Aktuelles

Gemeinsame online reparieren: Virtuelles Reparaturcafé des Netzwerk Reparatur-Initiativen im Februar

Liebe Reparatur-Initiativen und -Aktive,

Reparieren ist aktuell wichtiger denn je, wenn die Menschen mehr Zeit zu Hause verbringen und Alltagsgegenstände intensiver nutzen oder nicht mehr so einfach neu kaufen können – darum startet in der ersten Februarwoche ein bundesweites virtuelles Reparaturcafé!

Präsenzveranstaltungen sind leider nach wie vor nicht möglich, doch manche Reparaturen oder Hilfestellung dabei lassen sich auch per digitaler Ferndiagnose in Angriff nehmen – in einem Online-Reparaturcafé.

Foto: Barthel Pester - Elektronikreparatur

Achtung, breaking news: Eine gute Nachricht kurz vor Ende des Jahres, das reparaturmäßig doch arg hoffen lässt: In Frankreich wird ab dem 01.01.2021 eine Ampel auf Elektro- und Elektronikgeräte aller Art aufgedruckt. Ein Schraubenschlüssel-Symbol zeigt auf einer Skala von null (Rot) bis zehn (Grün) an, wie leicht sich ein Produkt reparieren lässt. Nachzulesen in der Süddeutschen Zeitung. Sensationell.

Liebe Reparatur-Initiativen, -Aktive und -Interessierte,

trotz (oder vielleicht gerade wegen?) all der herausfordernden Veränderungen, die 2020 mit sich brachte, bekommt das Thema Reparieren zum Jahresende ordentlich Rückenwind: Wir freuen uns über den Nachhaltigkeitspreis Design für das Netzwerk Reparatur-Initiativen, den wir am 3. Dezember stellvertretend für euch Initiativen entgegen genommen haben! Eine Woche zuvor verabschiedete das EU-Parlament einen Bericht, der u.a. bessere Reparierbarkeit von Produkten umfasst – wodurch eine weitere Hürde auf dem Weg zum Recht auf Reparatur genommen wurde.

Liebe Reparatur-Initiativen, -Aktive und -Interessierte,

wir freuen uns, denn: Das Netzwerk Reparatur-Initiativen (und ohne euch Projekte kein Netzwerk) ist unter die Finalisten des Deutschen Nachhaltigkeitspreises, Kategorie Design in der Rubrik Vorreiter gewählt worden. Der Deutsche Nachhaltigkeitspreis (DNP) wird jährlich verliehen und vom Rat für Nachhaltige Entwicklung der Bundesregierung unterstützt. Wir freuen uns also, dass das gemeinschaftliche Reparieren als zukunftsfähiges Konzept für ein nachhaltiges Leben verstanden und durch die Nominierung im Kontext der deutschen Nachhaltigkeitsstrategie verortet wird.

Die Coronakrise hat die Empfindlichkeit des Lebens auch die der Wirtschaft global deutlich gemacht. Auch in Oldenburg sind zunehmende Leerstände in der Innenstadt sichtbarer und auch Leerstand in den sechs größeren Straßen, die nach Oldenburg hinein- und auch wieder hinausführen, wir noch auffälliger. Gerungen wird jetzt um den Wiederaufbau. Geschieht der so, dass die alten, krisenanfälligen Strukturen erneut gestützt werden, wird es nichts mit einer Wende bei Emissionen, Arten- und Ressourcenschutz. Jetzt böte sich also die Gelegenheit,

Der Wandel ist spürbar, überall, auch in Oldenburg. Wandel und Transformation finden statt, ob gewollt oder nicht. Nicht erst Corona hat das Leben und seine Bedingungen verändert. Die Versprechungen von Wohlstand und Sicherheit einer weltweit dominierenden Wirtschaftsordnung lassen sich unter diesen Umständen nicht mehr für alle erfüllen – die lange erzählten Grenzen des Wachs-tums sind jetzt für alle sichtbar geworden. Der Klimawandel formt die Welt und ihr Handeln: Aufhalten lässt er sich nicht mehr, aber begrenzen ließe er sich schon.

Reparieren, recyceln, die Welt ein bisschen besser machen: Die Repair Cafés in Bloherfelde und in Eversten verhelfen kaputten Gegenständen zu einer neuen Chance. In Bloherfelde in der Gemeinwesenarbeit Treffpunkt Bloherfelde/Eversten in der Bloherfelder Straße 173 am Donnerstag, den 01.10.2020,  von 14 – 17 Uhr und in Eversten in der Kreuzkirche, Eichenstraße 14, am Freitag, den 02.10.2020, von 15 – 18 Uhr.

Stefan Pieper, Gastgeber in der Gemeinwesenarbeit, kündigt an: „Wir möchten am Donnerstag den durch die Pandemie entstandenen Reparaturstau beginnen aufzulösen.“ In beiden anstehenden Repair Cafés sind deswegen die Öffnungszeiten um eine Stunde verlängert worden.

Reparieren, recyceln, die Welt ein bisschen besser machen: Das Repair Café im Mehrgenerationenhaus CASA in Metjendorf hat geöffnet am Samstag, den 26.09.2020 von 14-17 Uhr, im Stadtteiltreff Bloherfelde verhelfen Reparateure kaputten Gegenständen am Donnerstag, den 01.10.2020 zu einer neuen Chance von 14-17 Uhr und am Freitag, den 02.10.2020 von 15–18 Uhr nach der Sommerferien-Pause in Eversten in der Kreuzkirche, Eichenstraße 15 . „Wie das erste Mal nach Corona Anfang Juli möchten wir am kommenden Freitag den durch die Pandemie entstandenen Reparaturstau beginnen aufzulösen“,

Online im Oktober – Reparatur-Initiativen vernetzen sich digital

Liebe Reparatur-Initiativen, -Aktive und -Interessierte,

ursprünglich war für den 10. Oktober unser fünftes bundesweites Vernetzungstreffen angekündigt – hier hat die Pandemie uns zu einer Absage veranlasst. Auch unsere regionalen Vernetzungstreffen haben bisher nicht stattgefunden. Umso mehr möchten wir nun mit euch ein digitales Experiment wagen – seid ihr dabei?

Wir möchten euch Reparaturaktive miteinander in Austausch bringen, indem wir die Themen und Inhalte aus unseren (regionalen und analogen) Vernetzungstreffen ins Digitale überführen.

Das Repair Café in Eversten öffnet am Freitag, den 03.07.2020 von 15 – 19 Uhr nach monatelanger Pause Corona bedingt das erste Mal in der Kreuzkirche in der Eichenstraße 15. Gastgeber Martin Seydlitz erklärt, warum die Öffnungszeiten um zwei auf vier Stunden verdoppelt worden sind: „Wir rechnen damit, dass nach mehr als dreimonatiger Corona-Pause noch sehr viele Menschen mehr als üblich Lust zum Reparieren haben. Außerdem ist seit März tatsächlich so etwas wie ein Reparaturstau entstanden.“

Obwohl die Kontaktbeschränkungen gelockert wurden,

Ergebnisse der Netzwerkbefragung

Wir sind viele, das Netzwerk wächst, gemeinsam zu reparieren hat sich erfolgreich etabliert und das Format Reparaturcafé hat Bestand. So könnte eine kurze Zusammenfassung unserer diesjährigen Netzwerkbefragung lauten.

Als wir 2014 unsere erste und bisher einzige Umfrage durchführten, gab es rund 100 Reparatur-Initiativen deutschlandweit. Inzwischen ist das Netzwerk der Reparatur-Initiativen auf rund 1000 lokale Reparaturgemeinschaften angestiegen. Heute wird also zehn Mal so viel ehrenamtlich und gemeinsam repariert und nur ein sehr kleiner Anteil an Reparatur-Initiativen hat in den letzten Jahren seine Tätigkeit wieder aufgegeben.

Newsletter der anstiftung

Liebe Reparatur-Initiativen, -Aktive und -Interessierte,

der Ausnahmezustand geht langsam in einen neuen Alltag über, in dem wir uns Schritt für Schritt zurechtfinden. Vermutlich müssen auch weiterhin Reparaturveranstaltungen verschoben oder abgesagt werden.

Reparieren mit Corona – neue Wege
Nachdem es die letzten Wochen recht ruhig war rund ums gemeinsame Reparieren, treten nun wieder mehr Reparatur-Initiativen mit uns in Kontakt und überlegen „Wie und wann wollen und können wir weiter reparieren?“ Aufgrund der bislang noch herrschenden Beschränkungen und bundeslandabhängigen ersten Lockerungen wagen wir keine Prognose,