Repair Cafés sind geschlossen.

Bleibt gesund und munter.

Aktuelles

Der Psychoanalytiker Wolfgang Schmidbauer stellte bereits in den 1970er Jahren die Konsumgesellschaft aus ökologisch-psychologischer Sicht infrage. Mit seinem jüngst im März 2020 erschienenen Buch „Die Kunst der Reparatur“ knüpft er an diese frühe Sichtweise an – und schreibt ein Plädoyer für das Reparieren. Dabei konstatiert er, dass das gängige Modell von Ex-und-hopp nicht nur die Umwelt, sondern auch unsere Innenwelt lädiere.

Schmidbauers Essay umfasst 16 Kapitel, in denen er die vielfältigen Anregungen zur Entwicklung einer Reparaturgesellschaft um psychologische Aspekte ergänzt.

Sepp Eisenriegler hat ein neues Buch herausgebracht. Es heißt Kreislaufwirtschaft in der EU und ist bei Springer erschienen.

Sepp Eisenriegler formuliert u.a.: „Dieses Buch stellt eine Zwischenbilanz zur Implementierung einer Kreislaufwirtschaft in der EU dar. Es wird offengelegt, was sich, öffentlich weitgehend nicht wahrgenommen, in den EU-Institutionen getan hat, welche wissenschaftlichen Grundlagen vorhanden sind und was NGOs darüber hinaus fordern. Renommierte Autoren liefern überzeugende Argumente für den Ausstieg aus dem Hamsterrad der materiellen Bedürfnisbefriedigung und zeigen auf,

(c) FixitClinic

Am Freitag, den 17.04.2020 werden von 17 – 19 Uhr in der Kreuzkirche, Eichenstraße 15, im Stadtteil Eversten, erneut Laptops, Tablets und IPads angenommen, die in Alten- und Pflegeheimen eingesetzt werden sollen, damit die Bewohner*innen, zumeist alte Menschen, auf virtuellem Wege Kontakt zu ihren Angehörigen und Freund*innen aufnehmen können. Die ersten Erfahrungen mit der Diakonie in Oldenburg sind durchweg positiv, sprich die Idee funktioniert: Die Bewohner*innen sind glücklich, mit ihrer Familie mehr als „nur“ telefonieren zu können.

Die Coronakrise wird dereinst geprägt von Erzählungen negativer Inhalte: Die meisten Geschäfte waren über Wochen geschlossen, Menschen fürchteten um ihre Arbeitsplätze, Schutzmasken und ihre Beschaffung waren das Symbol der Krise, New York wurde zur Geisterstadt und die Pandemie bedrohte vor allem alte und kranke Menschen. Doch es werden auch Geschichten erzählt werden, die von solidarischem Handeln untereinander geprägt sind, davon, wie Einsamkeit kreativ macht und wie sich die Luftverschmutzung reduzierte.

Der Bericht, der an dieser Stelle niedergeschrieben wird,

Die Bewegung der Repair Cafés ruft zu Spenden von Laptops, Tablets, IPads o.ä. auf, die an Altenheime gegeben werden. Laptops & Co. müssen über eine Kamera und ein Mikrophon verfügen, denn über diesen virtuellen Weg sollen die Bewohner*innen wieder Kontakt mit ihren Angehörigen bekommen.

Bitte eine E-Mail schreiben an info@repaircafe-oldenburg.de. Spenden werden am Montag, den 06.04.2020 von 17 – 19 Uhr in der Kreuzkirche,

Repair Cafe, Foto: Barthel Pester

Umfrage Reparatur-Initiativen

Vor fünf Jahren hat die anstiftung die bisher einzige Umfrage unter den Reparatur-Initiativen durchgeführt, deren Ergebnisse wir beim ersten bundesweiten Vernetzungstreffen der Reparatur-Initiativen im Deutschen Museum in München vorgestellt haben. Die anstiftung ist gespannt darauf zu erfahren, was sich in der Zwischenzeit getan hat und laden herzlich ein, sich an der zweiten Umfrage zu beteiligen. Die Fragen zu beantworten dauert ca. 15 Minuten, ihr könnt bis zum 30. April teilnehmen.

Hier entlang zur Umfrage: https://www.surveymonkey.de/r/VHXSVBT

(c) FixitClinic

Ina Hemmelmann, anstiftung

Die Ausgangsbeschränkungen und Veranstaltungsverbote betreffen natürlich auch Reparaturveranstaltungen. Aber nicht das Reparieren! Darum stellen wir euch zwei Ideen vor, wie in der nächsten Zeit weiterhin repariert und Reparaturwissen geteilt werden kann – nun eben digtial.

 

#FixAtHome

iFixit startet am 1. April eine Onlinekampagne unter dem Motto: #FixAtHome. Da wir derzeit alle sehr viel Zeit zu Hause verbringen, kann dort auch mehr kaputt gehen als sonst – oder es fällt uns zumindest als störender auf.

Neuerscheinung von

Manfred Folkers, Niko Paech All you need is less

Eine Kultur des Genug aus ökonomischer und buddhistischer Sicht

Achtsamkeit und Nachhaltigkeit sind zu Modebegriffen geworden. Sie sind aber ebenso zentrale Pfeiler der aktuellen Suffizienz-Bewegung und der jahrtausendealten Lehre des Buddha.

Mit Niko Paech und Manfred Folkers loten zwei Experten aus, welche Potenziale die beiden Denkrichtungen mitbringen, um unseren zerstörerischen Wachstumspfad zu verlassen.

Info: Coronavirus und Reparaturveranstaltungen

Liebe Reparatur-Initiativen,

das Corona-Virus bzw. Sars-CoV-2 verbreitet sich zunehmend und auch bei uns sind deswegen schon Nachfragen eingetroffen: „Sollen wir unsere Reparaturveranstaltungen weiterführen oder aussetzen?“

Wir verfolgen selbst die Entwicklungen und Veröffentlichungen des Robert-Koch-Instituts, das u.a. „gesamtgesellschaftliche Anstrengungen wie die Reduzierung von sozialen Kontakten mit dem Ziel der Vermeidung von Infektionen im privaten, beruflichen und öffentlichen Bereich sowie eine Reduzierung der Reisetätigkeit“ empfiehlt.

Ein Repair Café an einem neuen Ort einzurichten ist ein jedes Mal eine spannende Angelegenheit. In den Tagen davor stellt sich den Organisierenden jedes Mal die selber Frage: Kommt jemand? Am Tag davor wird die Frage noch erdrückender: Kommt überhaupt jemand? Um zehn vor drei am Nachmittag löst sich diese gepflegte Anspannung: Ein älterer Herr biegt um die Ecke und nimmt Kurs auf das Edith-Russ-Haus, in seiner rechten Hand eine Nähmaschine. „Na also,

Possessed Landscapes

Austellung im Edith-Russ-Haus vom 30. Januar bis 29. März geöffnet

 

Repair Café am Mittwoch den 12.02., 04.03. und 25.03.2020 jeweils von 15 – 17 Uhr

Die internationale Gruppenausstellung Possessed Landscapes beschäftigt sich mit künstlerischen Repräsentationen von Landschaft – allerdings nicht in ihrer kunsthistorischen Darstellung als Ort der Erholung, als allegorisches Instrument oder als Platzhalterin für erhabene Schönheit. Possessed Landscapes untersucht vielmehr die Beziehungen zwischen Menschen und dem Land unter den Gesichtspunkten der Extraktion,

Alte Elektro- und Elektronikgeräte sind wichtige Rohstofflager, die bislang nur unzureichend genutzt werden. In Deutschland lagern rund 124 Millionen ungenutzte, alte Handys in Haushalten. Der Gehalt an Metallen in den Altgeräten übersteigt den Rohstoffgehalt in natürlichen Vorkommen teils um ein Vielfaches. Während beispielsweise der Kupfergehalt in Abbaustätten bei ein bis zwei Prozent liegt, erreichen alte Elektro- und Elektronikgeräte teilweise einen Kupfergehalt von zehn bis 90 Prozent. Eine fachgerechte Entsorgung, eine lückenlose Sammlung und eine verbraucherfreundliche Rücknahme,