Repair Cafés sind geschlossen.

Bleibt gesund und munter.

Reparieren, recyceln, die Welt ein bisschen besser machen: Die Repair Cafés in Bloherfelde und in Eversten verhelfen kaputten Gegenständen zu einer neuen Chance. In Bloherfelde in der Gemeinwesenarbeit Treffpunkt Bloherfelde/Eversten in der Bloherfelder Straße 173 am Donnerstag, den 01.10.2020,  von 14 – 17 Uhr und in Eversten in der Kreuzkirche, Eichenstraße 14, am Freitag, den 02.10.2020, von 15 – 18 Uhr.

Stefan Pieper, Gastgeber in der Gemeinwesenarbeit, kündigt an: „Wir möchten am Donnerstag den durch die Pandemie entstandenen Reparaturstau beginnen aufzulösen.“ In beiden anstehenden Repair Cafés sind deswegen die Öffnungszeiten um eine Stunde verlängert worden.

Reparieren, recyceln, die Welt ein bisschen besser machen: Das Repair Café im Mehrgenerationenhaus CASA in Metjendorf hat geöffnet am Samstag, den 26.09.2020 von 14-17 Uhr, im Stadtteiltreff Bloherfelde verhelfen Reparateure kaputten Gegenständen am Donnerstag, den 01.10.2020 zu einer neuen Chance von 14-17 Uhr und am Freitag, den 02.10.2020 von 15–18 Uhr nach der Sommerferien-Pause in Eversten in der Kreuzkirche, Eichenstraße 15 . „Wie das erste Mal nach Corona Anfang Juli möchten wir am kommenden Freitag den durch die Pandemie entstandenen Reparaturstau beginnen aufzulösen“,

Online im Oktober – Reparatur-Initiativen vernetzen sich digital

Liebe Reparatur-Initiativen, -Aktive und -Interessierte,

ursprünglich war für den 10. Oktober unser fünftes bundesweites Vernetzungstreffen angekündigt – hier hat die Pandemie uns zu einer Absage veranlasst. Auch unsere regionalen Vernetzungstreffen haben bisher nicht stattgefunden. Umso mehr möchten wir nun mit euch ein digitales Experiment wagen – seid ihr dabei?

Wir möchten euch Reparaturaktive miteinander in Austausch bringen, indem wir die Themen und Inhalte aus unseren (regionalen und analogen) Vernetzungstreffen ins Digitale überführen.

Das Repair Café in Eversten öffnet am Freitag, den 03.07.2020 von 15 – 19 Uhr nach monatelanger Pause Corona bedingt das erste Mal in der Kreuzkirche in der Eichenstraße 15. Gastgeber Martin Seydlitz erklärt, warum die Öffnungszeiten um zwei auf vier Stunden verdoppelt worden sind: „Wir rechnen damit, dass nach mehr als dreimonatiger Corona-Pause noch sehr viele Menschen mehr als üblich Lust zum Reparieren haben. Außerdem ist seit März tatsächlich so etwas wie ein Reparaturstau entstanden.“

Obwohl die Kontaktbeschränkungen gelockert wurden,

Ergebnisse der Netzwerkbefragung

Wir sind viele, das Netzwerk wächst, gemeinsam zu reparieren hat sich erfolgreich etabliert und das Format Reparaturcafé hat Bestand. So könnte eine kurze Zusammenfassung unserer diesjährigen Netzwerkbefragung lauten.

Als wir 2014 unsere erste und bisher einzige Umfrage durchführten, gab es rund 100 Reparatur-Initiativen deutschlandweit. Inzwischen ist das Netzwerk der Reparatur-Initiativen auf rund 1000 lokale Reparaturgemeinschaften angestiegen. Heute wird also zehn Mal so viel ehrenamtlich und gemeinsam repariert und nur ein sehr kleiner Anteil an Reparatur-Initiativen hat in den letzten Jahren seine Tätigkeit wieder aufgegeben.

Newsletter der anstiftung

Liebe Reparatur-Initiativen, -Aktive und -Interessierte,

der Ausnahmezustand geht langsam in einen neuen Alltag über, in dem wir uns Schritt für Schritt zurechtfinden. Vermutlich müssen auch weiterhin Reparaturveranstaltungen verschoben oder abgesagt werden.

Reparieren mit Corona – neue Wege
Nachdem es die letzten Wochen recht ruhig war rund ums gemeinsame Reparieren, treten nun wieder mehr Reparatur-Initiativen mit uns in Kontakt und überlegen „Wie und wann wollen und können wir weiter reparieren?“ Aufgrund der bislang noch herrschenden Beschränkungen und bundeslandabhängigen ersten Lockerungen wagen wir keine Prognose,

Der Psychoanalytiker Wolfgang Schmidbauer stellte bereits in den 1970er Jahren die Konsumgesellschaft aus ökologisch-psychologischer Sicht infrage. Mit seinem jüngst im März 2020 erschienenen Buch „Die Kunst der Reparatur“ knüpft er an diese frühe Sichtweise an – und schreibt ein Plädoyer für das Reparieren. Dabei konstatiert er, dass das gängige Modell von Ex-und-hopp nicht nur die Umwelt, sondern auch unsere Innenwelt lädiere.

Schmidbauers Essay umfasst 16 Kapitel, in denen er die vielfältigen Anregungen zur Entwicklung einer Reparaturgesellschaft um psychologische Aspekte ergänzt.

Sepp Eisenriegler hat ein neues Buch herausgebracht. Es heißt Kreislaufwirtschaft in der EU und ist bei Springer erschienen.

Sepp Eisenriegler formuliert u.a.: „Dieses Buch stellt eine Zwischenbilanz zur Implementierung einer Kreislaufwirtschaft in der EU dar. Es wird offengelegt, was sich, öffentlich weitgehend nicht wahrgenommen, in den EU-Institutionen getan hat, welche wissenschaftlichen Grundlagen vorhanden sind und was NGOs darüber hinaus fordern. Renommierte Autoren liefern überzeugende Argumente für den Ausstieg aus dem Hamsterrad der materiellen Bedürfnisbefriedigung und zeigen auf,

(c) FixitClinic

Am Freitag, den 17.04.2020 werden von 17 – 19 Uhr in der Kreuzkirche, Eichenstraße 15, im Stadtteil Eversten, erneut Laptops, Tablets und IPads angenommen, die in Alten- und Pflegeheimen eingesetzt werden sollen, damit die Bewohner*innen, zumeist alte Menschen, auf virtuellem Wege Kontakt zu ihren Angehörigen und Freund*innen aufnehmen können. Die ersten Erfahrungen mit der Diakonie in Oldenburg sind durchweg positiv, sprich die Idee funktioniert: Die Bewohner*innen sind glücklich, mit ihrer Familie mehr als „nur“ telefonieren zu können.

Die Coronakrise wird dereinst geprägt von Erzählungen negativer Inhalte: Die meisten Geschäfte waren über Wochen geschlossen, Menschen fürchteten um ihre Arbeitsplätze, Schutzmasken und ihre Beschaffung waren das Symbol der Krise, New York wurde zur Geisterstadt und die Pandemie bedrohte vor allem alte und kranke Menschen. Doch es werden auch Geschichten erzählt werden, die von solidarischem Handeln untereinander geprägt sind, davon, wie Einsamkeit kreativ macht und wie sich die Luftverschmutzung reduzierte.

Der Bericht, der an dieser Stelle niedergeschrieben wird,

Die Bewegung der Repair Cafés ruft zu Spenden von Laptops, Tablets, IPads o.ä. auf, die an Altenheime gegeben werden. Laptops & Co. müssen über eine Kamera und ein Mikrophon verfügen, denn über diesen virtuellen Weg sollen die Bewohner*innen wieder Kontakt mit ihren Angehörigen bekommen.

Bitte eine E-Mail schreiben an info@repaircafe-oldenburg.de. Spenden werden am Montag, den 06.04.2020 von 17 – 19 Uhr in der Kreuzkirche,

Repair Cafe, Foto: Barthel Pester

Umfrage Reparatur-Initiativen

Vor fünf Jahren hat die anstiftung die bisher einzige Umfrage unter den Reparatur-Initiativen durchgeführt, deren Ergebnisse wir beim ersten bundesweiten Vernetzungstreffen der Reparatur-Initiativen im Deutschen Museum in München vorgestellt haben. Die anstiftung ist gespannt darauf zu erfahren, was sich in der Zwischenzeit getan hat und laden herzlich ein, sich an der zweiten Umfrage zu beteiligen. Die Fragen zu beantworten dauert ca. 15 Minuten, ihr könnt bis zum 30. April teilnehmen.

Hier entlang zur Umfrage: https://www.surveymonkey.de/r/VHXSVBT